Publikationen

 Werkverzeichnisse

Werkverzeichnis der Druckgraphik. Walter Stöhrer. Zweiter Band Radierungen 1967 – 2000, hg. von der Walter Stöhrer-Stiftung, bearb. von Annette Meyer zu Eissen und Klaus Dethloff, Verlag Brinkmann & Bose, Berlin 2006

Walter Stöhrer. Werkverzeichnis der Malerei. 1957 – 1999, hg. von der Walter Stöhrer-Stiftung, bearb. von Hanne Forstbauer, Ilka Merkert, Almuth Kunisch, Sabine Behrens, Texte von Marion Ackermann und Nikolai B. Forstbauer, Verlag Brinkmann & Bose, Berlin 2008

Das Werkverzeichnis Malerei beschreibt 791 Werke, von denen sich 730 abgebildet finden. Jedes der 791 aufgenommenen Gemälde ist mit Titel, Maßen, Technik, Signatur, Datierung und Angaben zur Rückseite erfasst, soweit diese jeweils zu recherchieren waren. Eine Dokumentation der Ausstellungen zu den einzelnen Werken mit Abbildungsnachweisen in Katalogen sowie Verweise auf weitere Abbildungen in der Literatur schließen sich an. Besitz und Provenienzen für die einzelnen Bilder sind nachgewiesen. In einem gesonderten Feld „Bemerkung“ werden, wenn nötig, ergänzende Hinweise, beispielsweise zu Titel, Datierung, Entstehung des Bildes gemacht.

Eine ausführliche Biographie, die im Bezug zu den einzelnen Werkteilen steht, mit teilweise bisher nicht veröffentlichen Fotos aus dem Archiv der Walter Stöhrer-Stiftung sowie ein Ausstellungsverzeichnis, eine Bibliographie mit einem gesonderten Verzeichnis der Presseartikel ergänzen das für die Forschung grundlegende Werk zur Malerei von Stöhrer.

 

Kataloge und monographische Schriften

Walter Stöhrer. Radierarbeit, hg. von der Walter Stöhrer-Stiftung, Verlag Brinkmann & Bose, Berlin 2008

Die in diesem Buch versammelten Texte untersuchen das Werk Stöhrers überwiegend aus der Perspektive der Druckgraphik. Das sind zum einen Texte von Walter Aue, Ottmar Bergmann, Helga Fritzsche, Gudrun Inboden, Karl Ruhrberg, Jörg Stöhrer, Peter Winter und Norbert Weber, die bereits zu einem früheren Zeitpunkt geschrieben wurden und von denen einige, auf Grund  ihrer Veröffentlichung auf Plakaten und in Tageszeitungen für den interessierten Leser kaum zugänglich sind . Zum anderen sind es  Aufsätze von Walter Aue, Christine Hoffmann, Jörn Merkert, Annette Meyer zu Eissen, Karsten Müller und Roman Ziegelgänsberger,  die für diesen Band geschrieben wurden. Jörn Merkert, von dem der letzte Beitrag in dem Buch »Radierarbeit« stammt, charakterisiert die Zusammenstellung mit folgender Äußerung: „Die Texte wurden in freundschaftlicher Nähe oder aus kritischer Distanz heraus verfasst, vor dem Hintergrund der Zusammenarbeit mit dem Künstler, aus der Faszination durch seine Persönlichkeit oder aus genauer Kenntnis des Werkes, als Analyse seines bildnerischen Denkens, seiner philosophischen Strategien, als Offenlegung seiner künstlerischen Inspiration oder um nach den historischen Verwur­zel­ungen und dem zeitgenössischen Kontext von Stöhrers Kunst zu fragen. Und natürlich ist – fast zwingend – die poetische Hinterfeuerung seiner Arbeit genauso erhellend ausgebreitetes Thema.“ Zahlreiche Atelier -und Porträtfotos, darunter viele bislang nicht veröffentlichte, sowie den Texten zugeordnete Abbildungen von Radierungen, überwiegend ganzseitig wiedergegeben, ergänzen und erhellen  die in den Texten dargestellte geistige Welt des Künstlers.

Walter Stöhrer. Bilder zwischen Hand, Herz, Kopf und Bauch, hg. von Brigitte Reinhardt Ulmer Museum 2007.
Die Walter Stöhrer- Stiftung förderte die Katalogerstellung.

Walter Stöhrer. Radierung und Malerei. Das Meer ist da, das Boot aber nicht, hg. von Ulrike Gauss mit Texten von Ulrike Gauss, Petra von Olschowski, Roman Zieglgänsberger und der Walter Stöhrer-Stiftung, Staatsgalerie Stuttgart. Graphische Sammlung 2005
Die Walter Stöhrer-Stiftung förderte die Katalogerstellung

Der Brief - Ereignis & Objekt, hg. von Anne Bohnenkamp und Waltraud Wiethölter, Katalog der Ausstellung im Freien Deutschen Hochstift Frankfurter Goethe-Museum, Frankfurt am Main (Stroemfeld) 2008
S. 173-179 : Abbildungen von Bild - Briefen Walter Stöhrers an verschiedene Adressaten. Die Stiftung hatte Briefe mit Zeichnungen von Walter Stöhrer zur Verfügung gestellt.